28.11.2017, 9:57

Preisübergabe an Ramseier Holding AG

Die Ramseier Holding AG aus Bern war dieses Jahr unter den Finalisten des Family Business Awards. Letzte Woche durfte die Geschäftsleitung des Unternehmens einen VW Passat Variant GTE als Preis entgegennehmen.

Der Family Business Award zeichnet jedes Jahr ein Schweizer Familienunternehmen mit besonders nachhaltiger Unternehmensführung aus. Dieses Jahr standen die Ramseier Holding AG aus Bern nebst der Jucker Farm AG aus Seegräben ZH und der Röthlisberger Schreinerei AG aus Gümligen im Finale.

Alle Finalisten erhalten als Preis von der AMAG einen VW Passat Variant GTE. Der Plug-in-Hybrid aus dem Hause Volkswagen wird die Finalisten ein Jahr lang effizient und nachhaltig begleiten. Letzte Woche fand die Preisübergabe in der AMAG Bern statt, bei welcher die Ramseier Holding AG mit CEO Markus Ramseier und CFO Fabian Reber das Fahrzeug von Andreas Zuber, Geschäftsführer AMAG Bern, in Empfang nahm.

Ramseier Holding AG steht für «Bauen auf Vertrauen»

Mit Innovation, Leistungsbereitschaft und Leidenschaft entwickelte sich die Ramseier-Gruppe zu einem der führenden Baudienstleister im Kanton Bern. Das 1933 gegründete Familienunternehmen engagiert sich stark für Nachhaltigkeit, Integration ausländischer Angestellter sowie die Förderung von Mitarbeitenden. Die Ramseier-Gruppe handelt umweltbewusst und setzt Materialien und Maschinen ressourcenschonend ein. Nebst hoher Leistungsfähigkeit und Professionalität prägt ein respektvoller Umgang die Zusammenarbeit im Betrieb. Die Geschäftsleitung fördert durch konsequentes Mitspracherecht die Selbständigkeit, Motivation und Innovationskraft der Mitarbeitenden.

Als umfassender Baudienstleister bietet Ramseier-Gruppe Dienstleistungen von der klassischen Bauunternehmung, über den Holz- und Fassadenbauer, Generalunternehmer, bis hin zum Spezialisten für Natursteinbauten. Die 200 erfahrenen Spezialisten sorgen täglich für Qualität am Bau. Dafür bürgt auch der Firmenslogan «Bauen auf Vertrauen».

Über den Family Business Award

Die AMAG hat den Family Business Award zu Ehren ihres Gründers und Patrons Walter Haefner ins Leben gerufen, der sich stets für eine echte und gelebte Firmenkultur eingesetzt hat. Ausgezeichnet werden besonders verantwortungsbewusste und unternehmerisch wirkende Familienunternehmen aus der Schweiz. Zudem verfolgt der Award den Zweck, auf die grosse volkswirtschaftliche Bedeutung von Familienunternehmen in der Schweiz aufmerksam zu machen.

Für die Wahl des siegreichen Unternehmens ist eine neunköpfige Jury verantwortlich, welche aus erfahrenen, fachlich bestens ausgewiesenen Persönlichkeiten besteht: Dr. Philipp Aerni, Direktor CCRS Universität Zürich, Roger de Weck, Generaldirektor SRG SSR, Klaus Endress, Verwaltungsratspräsident der Endress+Hauser Gruppe, Hans Hess, Präsident Swissmem, Jürg Läderach, Inhaber Confiseur Läderach AG, Dr. Karin Lenzlinger Diedenhofen, VR-Delegierte und Inhaberin Lenzlinger Söhne AG, Dr. Thomas Staehelin, ehem. Präsident Vereinigung der Privaten Aktiengesellschaften VPAG und Franziska Tschudi Sauber, VR-Delegierte und CEO WICOR Holding AG. Präsidiert wird die Jury dieses Jahr von Ständerätin Pascale Bruderer Wyss.

An der Preisverleihung vom 21. September 2017 gewann die Jucker Farm AG, welche sich in die Reihe der bisherigen Gewinner FRAISA SA (2016), Wyon AG (2015), Entreprises et Domaines Rouvinez (2014), SIGA Holding AG (2013) und Trisa AG (2012) einreiht.

 

Weitere Informationen: www.family-business-award.ch

 

Share this: